Am Montag, den 16. Februar 2015 bekam die Freiwillige Feuerwehr Ahrensbök Besuch von einer Gruppe Immigranten aus Serbien, sowie Syrien, die vor geraumer Zeit ihr Land verlassen mussten und derzeit in Ahrensbök wohnen. Begleitet wurde die Gruppe von einer Dolmetscherin, sowie einem ehrenamtlichen Betreuer aus Ahrensbök. Der Ortswehrführer der Feuerwehr Ahrensbök, Tim Pichura, begleitete die Gruppe. Es waren viele junge Männer, aber auch Frauen und Kinder, die aufmerksam dem folgten, was der Wehrführer ihnen erklärte.

Am Anfang wurde ihnen erklärt was "Freiwillige Feuerwehr" eigentlich bedeutet, was unsere Aufgaben sind, was für Fahrzeuge die Feuerwehr Ahrensbök derzeit besitzt. Außerdem wie die Alarmierung über die Digitalen Meldeempfänger funktioniert.

Anschließend begann ein Rundgang durch das Feuerwehrgerätehaus. Unsere Gäste bekamen Einblick in den Umkleideraum und Gerätekunde an den Fahrzeugen. Weiter ging es dann im Treppenhaus. Vom 1. Obergeschoss bis hin zum Keller befinden sich im Treppenhaus, sowie in den Fluren zahlreiche verschiedene Einsatzbilder aus den vergangenen Jahren. Interessiert an den einzelnen Bildern wurden Hintergründe dazu erläutert und Fragen aus der Gruppe beantwortet.

Ebenfalls hatte die Freiwillige Feuerwehr Ahrensbök, wie alle 14 Tage, ihren Dienstabend, der immer von 19.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr mit anschließender Besprechung stattfindet. Somit bekamen die Immigranten auch einen kleinen Einblick von einem praktischen Übungsdienst. An dem Tage wurden der richtige Umgang mit Feuerlöschern, sowie die Handhabung mit dem Rettungsrucksack für die Erste Hilfe geübt. Ein positives Feedback erhielt die Feuerwehr Ahrensbök. Es war für alle etwas Neues und Interessantes. Ortswehrführer Tim Pichura äußerte sich ebenfalls sehr positiv über dieses Erlebnis: "Es war für uns alle mal etwas komplett anderes, auf unserem Dienstabend eine Gruppe von Immigranten zu begleiten und ihnen unsere Aufgaben zu erklären. Auch aus den Reihen der Kameraden kam es positiv an, dass wir so etwas durchgeführt haben. Wenn einige von unsreren Gästen möchten, dürfen sie selbstverständlich an weiteren Dienstabenden vorbei schauen. Sie sind uns herzlich willkommen."